Pressespiegel

So sieht die Arbeit als Steinmetz aus
Bonner General-Anzeiger Nr. 40035 - Rhein-Ahr-Zeitung, 26.06.2021, S. 11 / Wirtschaft
So sieht die Arbeit als Steinmetz aus
Lehrstellen-Check Dieser Job ist eine Mischung aus hartem Schaffen und filigraner Millimeterarbeit: GA-Autor Kevin Gallant hat einen Tag bei einem Steinmetz mitgearbeitet - und dabei erfahren, warum nicht nur die Steine Feingefühl brauchen.
Von Kevin Gallant Bonn 

Für Oliver Nietgen ist der Friedhof mehr als ein Ort, an dem Verstorbene begraben werden. Er arbeitet dort fast täglich und sieht Friedhöfe deshalb "mit anderen Augen", sagt der 44-Jährige. Nietgen ist weder Bestatter noch Friedhofsgärtner, sondern Steinmetz. Seit dem Jahr 2002 arbeitet er im Betrieb von Steinbildhauermeister Josef Simon. Und ich begleite ihn heute. Unser erster Auftrag: Eine Steinplatte auf einem Urnengrab abholen. Die Steinmetze sollen sie neu beschriften. Nietgen schaufelt Erde zur Seite, um die Platte besser packen zu können. Dann heben wir den rund 50 Kilo schweren Stein hoch, das geht nur zu zweit. "Bloß nicht fallen lassen, auch wenn dir die Spinnen den Arm hochkrabbeln", sagt Nietgen. Spinnen? "Die können zwar sehr groß sein, sie beißen aber nicht." Wir heben die Platte zuerst auf eine Sackkarre und dann auf die Ladefläche des Transporters. Keine Spinnen, Glück gehabt. Große, schwere Steine zu schleppen, gehört für einen Steinmetz zum Alltag. Mit einem kleinen Kran geht es leichter, doch heute ist Muskelkraft gefragt. Gewöhnt man sich im Laufe der Zeit an die körperliche Belastung? "Irgendwann wird es zur Routine", sagt Nietgen. "Aber am Ende ist der Stein immer härter als der Rücken." Die Werkstatt des Drei-Mann-Betriebs in Endenich ist kaum größer als eine Doppelgarage. Der kleine Hof dient als Lager, Arbeitsplatz und Ausstellungsfläche. Unbehauene Steinbrocken liegen herum, dazwischen fertige und halbfertige Grabsteine. Josef Simon hat den Betrieb im Jahr 1989 gegründet. Seitdem hauen der 76-Jährige und seine Kollegen hier Dinge aus Stein, restaurieren Statuen oder Brunnen. Grabsteine sind das Tagesgeschäft und damit auch Tod und Trauer, zumindest indirekt. Deshalb ist für den Chef "Empathie" wichtig, wenn er seine Kunden berät: "Wir müssen uns in unser trauerndes Gegenüber hineinversetzen können", sagt Simon. Der erfahrene Steinmetz versucht, herauszuhören, was den Verstorbenen ausgezeichnet hat, was das Besondere an ihm war. "Daraus kann man ableiten, welches Gestein und welche Gestaltung zu ihm passt", sagt Simon. Ein Steinmetz zeichnet seine Werke, bevor es richtig losgeht, oder er schlägt, feilt und raspelt kleine Modelle aus rohem Gips. Schon bei dieser Vorarbeit sind Talent, Ideenreichtum und Genauigkeit gefragt. In der Berufsschule geht es auch um Mathematik und Statik. Wer sich als Auszubildender vor dem letzten Lehrjahr für die Spezialisierung zum Bausteinmetz statt zum Steinbildhauer entscheidet, muss Flächen, Volumen und Tragfähigkeit berechnen können: zum Beispiel von Treppen, Böden oder Wänden. Typischer Einsatzort für Bausteinmetze in der Region ist die Dombauhütte in Köln. Der Beruf des Steinmetzes ist eine Mischung aus hartem Schaffen und filigraner Millimeterarbeit. Irgendetwas zwischen Kunst und Handwerk. Josef Simon denkt mit seinen 76 Jahren jedenfalls noch lange nicht an den Ruhestand: "Für mich ist es eher Berufung als Beruf. Das kann ich nicht aufgeben. Ich arbeite, solange ich mithalten kann - oder man mich mit den Füßen nach vorn rausträgt." Als nächstes nimmt mich Kevin Lohmer unter seine Fittiche, der hier schon seine Ausbildung gemacht hat. Steinmetze arbeiten meist von grob nach fein, erklärt er mir, dem Azubi auf Zeit. Lohmer braucht einen Stein, den er später passgenau in eine Statue einsetzen will. Also legt er den Winkelschleifer an, auch Flex genannt. Die Maschine kreischt, Steinbrocken fallen zu Boden - Staubwolken überall. Das war ohne Zweifel der grobe Teil. Atemmaske und Ohrenschutz gehören dabei genauso zur Ausrüstung wie Hammer und Meißel. Ich darf mich nun mit einem zwölf Millimeter dicken Bohrer zehn Zentimeter tief in einen Grabstein einarbeiten. So kann der Stein später fest auf dem Bolzen stehen, der aus dem Fundament des Grabes herausragt. Oliver Nietgen, mein Vorarbeiter vom Vormittag, restauriert derweil eine Statue. Er kratzt Moos ab und putzt den Stein mit Chlorbleiche. Kleine, abgeplatzte Teile füllt er mit Modelliermasse auf. Und immer versucht er, die Struktur des Steins nicht zu verändern, wie er es formuliert. "Auch wenn er hart ist, behandle ich ihn wie ein rohes Ei." Mit das wichtigste an Grabsteinen sind die Inschriften. Während viele in der Branche die Inschriften mittlerweile mit computergesteuerten Fräsen herstellen, benutzen die Steinmetze in Josef Simons Werkstatt nicht mehr technische Hilfsmittel als nötig - auch wenn das länger dauert. Immerhin verkaufe er Einzelstücke, keine Massenware, sagt Simon. Seine Steinmetze schlagen die Buchstaben Stück für Stück mit einem Meißel. Wie man diese Schriften perfektioniert? "Es ist eine Mischung aus Talent und Routine", sagt Kevin Lohmer. Josef Simon überprüft jeden Buchstaben genau. "Wir wollen das Handwerk bewahren", sagt er. Mir als Laie bleibt da nur, die geschlagene Schrift mit dünnem Pinsel und Bronzefarbe auszumalen - und selbst das beäugt der Chef kritisch. Gegen Ende meines Probetages führt mich Josef Simon noch einmal über die Ausstellungsfläche. Er spricht über Granit, Marmor und Muschelkalk - und welche Eigenarten jedes einzelne Gestein hat. An der Zufahrt zur Werkstatt steht ein Kunde. Simon begrüßt ihn, der Mann ist wegen des Grabsteins für eine verstorbene Verwandte da. Simon führt ihn in sein Büro. Und auch wenn nun beide tiefstes Bönnsch sprechen, verstehe ich eins: Simon wirkt ruhig, nimmt sich Zeit, macht sich Notizen. Genau das meinte er wohl, als er sagte, man müsse empathisch sein.
Seite 1 von 2
Foto: grafik
Quelle: Ressort: Ausgabe:
Dokumentnummer:
Bonner General-Anzeiger Nr. 40035 - Rhein-Ahr-Zeitung, 26.06.2021, S. 11 Wirtschaft
Rhein-Ahr-Zeitung; Bonner Stadtanzeiger Bonn, Hardtberg; Abendausgabe; Bonner Stadtanzeiger Königswinter; Rhein-Sieg-Zeitung Rhein und Sieg; Rhein-Sieg-Zeitung Voreifel
108684803
So sieht die Arbeit als Steinmetz aus

 

Bildunterschrift: Steinmetzgeselle Kevin Lohmer schlägt eine Inschrift in einen Grabstein aus iranischem Basalt. Foto: Kevin Gallant
Foto: Kevin Gallant
Dauerhafte Adresse des Dokuments:
https://www.genios.de/document/GAZ__e0d9dec62d0cca98a13df1bcfe3de1e05441ba33
Alle Rechte vorbehalten: (c) General-Anzeiger Bonn GmbH
© GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH
Seite 2 von 2
 

Tag des Friedhofs 2018

General-Anzeiger Bonn vom 17. September 2018

Klicken zum Vergrößern
Klicken zum Vergrößern

» Artikel groß anschauen

 

Beruf des Steinmetzes

Bericht über Steinmetz Ingo Kruger bei der Arbeit

Klicken zum VergrößernSchaufenster / Blickpunkt : 37. KW - 14. September 2016

» Artikel groß anschauen

 

Tag des Friedhofs 2016

Vorbericht vom 14. September 2016

Schaufenster - Wochenblatt für Bonn

Klicken zum Vergrößern

"Raum für Erinnerung" ist das Motto des diesjährigen Tag des Friedhofs. Lesen Sie hier den Vorbericht im "Schaufenster". » Artikel groß anschauen

 

Nachbericht vom 21. September 2016

Schaufenster - Wochenblatt für Bonn

Klicken zum Vergrößern
Klicken zum Vergrößern

Der Tag des Friedhofs war ein Erfolg. Lesen Sie hier den Bericht auf der Titelseite und im Innenteil vom "Schaufenster".
» Titelseite groß anschauen
» Innenteil groß anschauen

 

PR vom Profi

Naturstein, April 2013

Klicken zum Vergrößern

Seit 2009 bekommt unsere Redaktion von der Agentur Patrick Schaab PR mehrmals jährlich Pressemeldungen über die Bildhauer- und Steinmetz-Innung Bonn/Rhein-Sieg/Oberbergischer Kreis zugeschickt. Wir haben Markus Weisheit aus Siegburg, stellv. Obermeister der Innung dazu befragt. » Artikel groß anschauen

 

Trend zu mehr Individualität bei der Grabsteingestaltung

Kein Ort wie jeder andere ...

www.glaubeaktuell.net, November 2012

Klicken zum Vergrößern

„Zeitreise auf dem Friedhof – Trend zu mehr Individualität bei der Grabsteingestaltung – Zeitgemäße Grabsteine spiegeln Persönlichkeit der Verstorbenen wider

 

Bundesweiter Tag des Friedhofs

Kein Ort wie jeder andere ...

Naturstein, November 2012

Klicken zum Vergrößern

... war das Motto des „Tags des Friedhofs" 2012, der am dritten September Wochenende bundesweit stattfand.

 

Kunstwerke der Steinmetze

Extra Blatt, Oktober 2012

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis zeigte die Vielfalt der Grabmal-Gestaltung: Modern gestaltete Grabmale vor dem historischen Bonner Münster.

 

Idylle mit Nebenwirkungen – Friedwälder

Kunstwerke der Steinmetze

Kölner-Stadt-Anzeiger, September 2012

Klicken zum Vergrößern

Steinmetze kritisieren Friedwälder als „Idylle mit Nebenwirkungen".

 

Steinmetze beklagen den Trend

Bergische Landeszeitung online, August 2012

Klicken zum Vergrößern

Oberbergs Steinmetze sind besorgt: Denn es gibt immer mehr Alternativen zum tradiotionellen Grab. Beispielsweise Friedwälder, in denen die Asche verstreut werden kann.

 

1. Tag der Steinmetze

Erster "Tag der Steinmetze"

Naturstein, Januar 2012

Klicken zum Vergrößern

Die Innung Bonn/Rhein-Sieg, Oberbergischer Kreis hat am 8. Oktober 2011 den ersten "Tag der Steinmetze" veranstaltet. 15 der 38 Innungsbetriebe öffneten ihre Werkstätten für ein breites Publikum. Unsere Redaktion war in vier Werkstätten vor Ort.

 

GA-Beilage "Abschied"

Meißeln für die Erinnerung

General Anzeiger, Verlagsbeilage "Abschied", November 2011

Klicken zum Vergrößern

Der Beruf des Steinmetzes respektive Steinbildhauers ist Handwerk und Kunst zugleich. Er erfordert Kreativität, Kraft und Geschick und vor allem Sensibilität – im Umgang mit dem Material und mit den Menschen.

 

Eine starke Innung stellt sich vor

General Anzeiger, Oktober 2011

Klicken zum Vergrößern

Zum ersten Mal laden 15 Mitgliedsbetriebe der Innung der Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis am Samstag, 8. Oktober, zu einem "Tag der Steinmetze" ein. Dann öffnen sie ihre Werkstätten, um Besuchern ihre Arbeit an Marmor, Granit, Sandstein, Schiefer und Grauwacke zu zeigen.

 

Erster "Tag der Steinmetze"

Friedhofskultur, September 2011

Klicken zum Vergrößern

Zum ersten Mal laden 15 Mitgliedsbetriebe der Innung der Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis am 8. Oktober 2011 zu einem „Tag der Steinmetze“ ein. Sie öffnen ihre Werkstätten, um Besuchern „einen der ältesten Berufe der Welt“ vorzustellen, so Andreas Maybaum, Geschäftsführer der Innung.

 

Erster "Tag der Steinmetze"

General Anzeiger, September 2011

Klicken zum Vergrößern

Rhein-Sieg-Kreis. Skulpturen, Grabsteine und massive Treppen – der Arbeitsbereich der Steinmetze ist vielseitig. Am Samstag, 8. Oktober, können Interessierte diesen Job kennenlernen. Am ersten Tag der Steinmetze nehmen 15 Mitgliedsbetriebe der Innung Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis teil.

 

Steinmetze laden ein

General Anzeiger, August 2011

Klicken zum Vergrößern

Rhein-Sieg-Kreis. Viel Fingerspitzengefühl und modernes Werkzeug ist bei ihnen täglich im Einsatz. Zum ersten Mal nun laden die 15 Mitgliedsbetriebe der Innung der Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und des Oberbergischen Kreises für den 8. Oktober zum Tag der offenen Tür ein.

 

Tag der Steinmetze

Naturstein, August 2011

Klicken zum Vergrößern

Zum ersten Mal laden 15 Mitgliedsbetriebe der Innung Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis am 8. Oktober zu einem "Tag der Steinmetze" ein. Von 10 bis 18 Uhr öffnen sie ihre Werkstätten, um Interessenten zu zeigen, was Steinmetze alles können und tun.

 

Bonner Steinmetz gewinnt dreimal Bronze

3x Bronze für Alois Schüller

steinmetz-meisterschule.de, Juni 2011

Klicken zum Vergrößern

Alois Schüller (48), Steinmetzmeister aus Bonn-Endenich, hat beim Grabzeichenwettbewerb der Bundesgartenschau in Koblenz drei Bronzemedaillen gewonnen. Die Jury zeichnete drei seiner individuell gestalteten Grabmale aus, die jeweils eine Geschichte aus dem Leben des Verstorbenen thematisieren.

 

Alois Schüller nimmt bei der BUGA Koblenz Medaillen entgegen - Bonner Steinmetz gewinnt dreimal Bronze

glaubeaktuell.net, Juni 2011

Klicken zum Vergrößern

(Koblenz/spr) - Alois Schüller (48), Steinmetz aus Bonn-Endenich, hat beim Grabzeichenwettbewerb der Bundesgartenschau in Koblenz drei Bronzemedaillen gewonnen. Die Jury zeichnete drei seiner individuell gestalteten Grabmale aus, die jeweils eine Geschichte aus dem Leben des Verstorbenen thematisieren.

 

Bonner Steinmetz gewinnt dreimal Bronze

natursteinonline.com, Juni 2011

Klicken zum Vergrößern

Alois Schüller (48), Steinmetz aus Bonn-Endenich, hat beim Grabzeichenwettbewerb der Bundesgartenschau in Koblenz drei Bronzemedaillen gewonnen. Die Jury zeichnete drei seiner individuell gestalteten Grabmale aus, die jeweils eine Geschichte aus dem Leben des Verstorbenen thematisieren."

 

Protest gegen Friedwald in Lohmar

Protest gegen den Friedwald

Extrablatt, Februar 2011

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis spricht sich gegen den geplanten Friedwald in Lohmar-Heide aus. "Friedwälder führen dazu, dass die gewachsenen Stadtteil- und Dorffriedhöfe langsam aussterben."

 

Steinmetze gegen Friedwald

natursteinonline.com, Februar 2011

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis hat sich gegen den geplanten Friedwald ausgesprochen, der im Mai in Lohmar-Heide aus eröffnet werden soll.

 

Protest gegen den geplanten Fiedwald in Lohmar

Extrablatt, Februar 2011

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer kreis spricht sich gegen den geplanten Friedwald in Lohmar-Heide aus. "Friedwälder führen dazu, dass die gewachsenen Stadtteil- und Dorffriedhöfe langsam aussterben."

 

Kritik wird laut am Friedwald

Rundschau, Januar 2011

Die gewachsenen Stadtteil- und Dorffriedhöfe würden langsam aussterben. Mit Befürchtung wendet sich die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis gegen den in Lohmar-Heide geplanten Friedwald.

PDF(737 KB)

 

Kritik wird laut am Friedwald

Kölnische Rundschau, Januar 2011

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze legt Protest gegen den geplanten Friedwald ein. Diese Form der Totenbestattung entbehrt nämlich jeglicher Trauerrituale, was einen enormen Verlust für die Gemeinde darstelle.

 

Frank Dohr ist neuer Obermeister

Frank Dohr ist neuer Obermeister

Naturstein, Januar 2011

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer- und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis wählte Frank Dohr bei einer Enthaltung einstimmig zu ihrem neuen Obermeister. Der 50-jährige Steinmetz- und Bildhauermeister aus Bonn-Bad-Godesberg ist damit Nachfolger des verstorbenen OM Gotthard Stein.

PDF (1,6 MB)

 

Neuer Obermeister der Steinmetze: Frank Dohr

General Anzeiger Bad Godesberg, Dezember 2010

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/ Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis hat Frank Dohr zu ihrem neuen Obermeister gewählt. Der 50-jährige Steinmetz- und Bildhauermeister aus Bad Godesberg folgt dem verstorbenen Obermeister Gotthard Stein. Die Vollversammlung der Innung wählte ihn einstimmig. „Ich übernehme das Amt in einer Phase des Umbruchs“, sagte Dohr nach seiner Wahl.

PDF (1,6 MB)

 

Wechsel bei den Obermeistern

Anzeigen-Echo, Dezember 2010

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis hat Frank Dohr zum neuen Obermeister gewählt. Der 50-jährige Steinmetz- und Bildhauermeister aus Bonn-Bad Godesberg folgt dem verstorbenen Obermeister Gotthard Stein. „Ich übernehme das Amt in einer Phase des Umbruchs“, sagt Frank Dohr. „Die Bestattungskultur hat sich verändert: Die klassische Erdbestattung geht zurück, die Urnenbestattung nimmt zu.“ Deshalb hat Dohr den Erhalt der Grabmal- und Friedhofskultur als einen Schwerpunkt seiner Arbeit gewählt: „Wir Steinmetze verstehen uns als Trauerbegleiter. Wir stellen nicht nur individuelle Grabmale her, sondern sind für trauernde Angehörige wichtige Ansprechpartner in einer schwierigen Zeit.“

PDF (819 KB)

 

Wechsel in Zeiten des Umbruchs

STEIN, Dezember 2010

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis hat Frank Dohr zu ihrem neuen Obermeister gewählt. Der 50-jährige Steinmetz- und Bildhauermeister aus Bonn-Bad Godesberg folgt dem verstorbenen Obermeister Gotthard Stein. Er wurde einstimmig, bei einer Enthaltung, von der Vollversammlung gewählt.

 

Frank Dohr ist neuer Obermeister

natursteinonline.com, Dezember 2010

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis wählte Frank Dohr bei einer Enthaltung einstimmig zu ihrem neuen Obermeister. Der 50-jährige Steinmetz- und Bildhauermeister aus Bonn-Bad Godesberg übernimmt das Amt des verstorbenen OM Gotthard Stein. „Ich übernehme das Amt in einer Phase des Umbruchs. Die Bestattungskultur hat sich verändert: Die klassische Erdbestattung geht zurück, die Urnenbestattung nimmt zu“, sagte Dohr.

 

Wechsel in Zeiten des Umbruchs: Frank Dohr ist neuer Obermeister der Bildhauer und Steinmetze

glaubeaktuell.net, Dezember 2010

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis hat Frank Dohr zu ihrem neuen Obermeister gewählt. Der 50-jährige Steinmetz- und Bildhauermeister aus Bonn-Bad Godesberg folgt dem verstorbenen Obermeister Gotthard Stein. Die Vollversammlung der Innung wählte ihn einstimmig bei einer Enthaltung.

 

Grabmal-Kultur erhalten

Kölnische Rundschau, Dezember 2010

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis hat Frank Dohr zu ihrem neuen Obermeister gewählt. Der 50-jährige Steinmetz- und Bildhauermeister aus Bad Godesberg folgt dem verstorbenen Obermeister Gotthard Stein . Die Vollversammlung der Innung wählte ihn einstimmig bei einer Enthaltung. „Ich übernehme das Amt in einer Phase des Umbruchs“, sagte Frank Dohr. „Die Bestattungskultur hat sich verändert: Die klassische Erdbestattung geht zurück, die Urnenbestattung nimmt zu.“

PDF (524 KB)

 

Steinmetze regen Friedhofspaziergänge im November an

Steinmetze regen Friedhofspaziergänge im November an

STEIN, November 2010

Klicken zum Vergrößern

Zu den Gedenktagen Allerheiligen und Allerseelen, Volkstrauertag und Totensonntag regen die Steinmetze der Innung Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis zu Spaziergängen auf den Friedhöfen der Region an.

 

Steinmetze regen Friedhofspaziergänge an

natursteinonline.com, November 2010

Klicken zum Vergrößern

Vorbildliche Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf Friedhöfe leistet die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis. In Pressemeldungen, die an regionale Zeitungen geschickt wurden, regen die Steinmetze für die Gedenktage Allerheiligen und Allerseelen, für den Volkstrauertag und Totensonntag Spaziergänge auf den Friedhöfen an.

 

Tag des Friedhofs 2010

Lebendige Vielfalt

Naturstein, November 2010

Klicken zum Vergrößern

Unter dem Motto „Formen, Farben, Vielfalt – Es lebe der Friedhof“ fand dieses Jahr am 18. und 19. September der zehnte „Tag des Friedhofs“ statt. Auch die Bildhauer und Steinmetze aus Bonn/Rhein-Sieg und dem Oberbergischen Kreis beteiligten sich.

PDF (2,4 MB)

 

Leerstand auf Friedhöfen nimmt zu

Friedhöfe sterben aus

Rhein-Sieg-Anzeiger, Januar 2011

Klicken zum Vergrößern

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer kreis spricht sich gegen den geplanten Friedwald in Lohmar-Heide aus. "Friedwälder führen dazu, dass die gewachsenen Stadtteil- und Dorffriedhöfe langsam aussterben."

 

Friedhöfe sterben aus

Rhein-Sieg-Anzeiger Online, Januar 2011

Die Innung der Bildhauer und Steinmetze Bonn/Rhein-Sieg und Oberbergischer kreis spricht sich gegen den geplanten Friedwald in Lohmar-Heide aus. "Friedwälder führen dazu, dass die gewachsenen Stadtteil- und Dorffriedhöfe langsam aussterben."

PDF(1,27 MB)

 

Leerstand auf Friedhöfen nimmt zu

Naturstein, Juli 2010

Klicken zum Vergrößern

Der Leerstand auf den Friedhöfen in Bonn/Rhein-Sieg und dem Oberbergischen Kreis nimmt zu, stellt die zugehörige Steinmetzinnung fest. So stehen auf dem größten Bonner Friedhof, dem Nordfriedhof, 3500 von 9000 Wahlgräbern für die traditionelle Erdbestattung leer.

PDF (385 KB)

 

Der Leerstand auf Friedhöfen

Radio Bonn/Rhein-Sieg, Juni 2010

Hilfe, unsere Friedhöfe sterben aus

Bonner EXPRESS, express.de, Juni 2010

Klicken zum VergrößernKlicken zum Vergrößern

Trauriger Rekord: Auf dem Nordfriedhof an der Kölnstraße stehen 5223 der 11.126 Gräber leer. Der Grund, so sagt es die Bildhauer- und Steinmetz-Innung, ist die drastisch angestiegene Zahl der Urnenbeisetzungen. Sie machen inzwischen 60 Prozent aller Bestattungen aus.

PDF (3,9 MB)

 


Hier einloggen: Log In

Zuletzt aktualisiert von Moerchel am 03.07.2021, 16:56:10.